Freitag, 17. Oktober 2008

Mitten im Grün


Vorsicht. Ein Geständnis. Auch ich schreibe an einem Roman. Ernsthaft. Der erste Versuch liegt übrigens einige Jahre zurück und begann verheißungsvoll. Eine wenig glückliche Frau in der zähen Mitte des Lebens bekommt von ihrem verstorbenen Onkel, einem schwulen Opernsänger, einen Bechstein-Flügel vererbt, der ihr Leben verändern soll. Tatsächlich kommt das öde Dasein der Nichte ordentlich in Schwung, durch den Klavierunterricht, den sie nimmt und die eine oder andere Auflage, die der ausgefuchste Onkel an das Erbe geknüpft hat. Nach gut 50 Seiten wird die Nichte - wie von mir durchaus geplant - mit einer Leiche konfrontiert, und damit gerät ihr Leben nun wirklich außer Rand und Band. Dem Roman erging es nicht anders. Ich wurde nicht mehr Herr der Verwicklungen, die ich da angezettelt hatte... So endete der Roman als Fragment. "Gabriele Fuhrmann" adieu!

Seitdem bin ich vorsichtig geworden, mit dem Bekenntnis "Ich schreibe einen Roman." Erst jetzt traue ich mich wieder.  Circa 100 Seiten sind fertig, der Wille, die Geschichte zu einem Ende zu führen, ist eisern, die Prognose  - nicht zuletzt dank meiner zwei wunderbaren Testleserinnen durchaus gut.  "Elsa Stock", so lautet meine neue Liebschaft. Neugierig geworden? Hier ist der (vermutlich) erste Satz:

"Als Elsa im Frühjahr einen Termin in einer fremden Stadt wahrzunehmen hatte, der wieder zu nichts führte außer einem lauwarmen Bedauern auf beiden Seiten, hockte sie hinterher auf einem öffentlichen Platz mitten im Grün, auf den Stufen eines Denkmals." 


Kommentare:

Ole hat gesagt…

Thomas und ich sind auf jeden Fall gespannt!

Anonym hat gesagt…

Und ich erst - ich seh die Dame hoffentlich bald wieder?!?!

Liebe Grüße
Lisa

jueb hat gesagt…

jueb dankt für den freundlichen Zuspruch!

Inge Löhnig hat gesagt…

Du schreibst einen Krimi. Toll! Und btw. falls Du den Coutndown in meinem Blog gelesen hast, weißt du ja, wie es mir mit meinem Erstling ging. Allerdings hat mich erst auf Seite 200 die Einsicht ereilt, dass das mit dem Drauflosschreiben irgendwie nicht so mein Ding ist :-)
Ich drücke die Daumen und warte gespannt auf die Fertigstellung

Liebe Grüße
Inge

Ursula hat gesagt…

Jueb, ein Roman! Sehr schön. Wieder etwas, worauf ich mich freuen kann :-)

Alles Liebe
Ursula

jueb hat gesagt…

Oh, jetzt werde ich ganz rot und fühle mich fast ein wenig unter Druck - aber das ist gut so!

Herzlichst
jueb

PS: Liebe Inge, der erste Roman, der auf halbem Wege stecken geblieben ist, war ein Krimi bzw. entwickelte sich dorthin. Bei "Die Revolte der Elsa Stock" ist noch kein Mord vorgesehen, aber wenigstens eine Leiche müsste drin sein :-)

Christine hat gesagt…

Warum muss eine Leiche drin sein? Für mich muss keine Leiche drin sein. Und ich warte darauf, das Buch lesen zu können. Ich bin schon ganz verliebt in Elsa.

Antje Sz. hat gesagt…

Hallo Jueb,

dein erster Versuch einen Roman zu schreiben, also die Story, die du kurz "vorgestellt" hast, gefällt mir super. Auf diesen Roman wäre ich sehr, sehr gespannt gewesen. Willst du dich da nicht noch einmal ranmachen? Vielleicht wenn du "die Elsa" erfolgreich hinter dich gebracht hast. Das Mädel mit dem Klavier, der schwule Onkel ... hört sich nach viel Spaß an.

Herzlich,

Antje