Freitag, 25. Juli 2008

Gratulieren verboten


Weit nach Mitternacht verlassen wir angeheitert und fußlahm ein Fest bei Freunden, der Weg zur S-Bahn ist weit, der Zeittakt der Züge unberechenbar. Mops Paul will auch schlafen. Taxi? Ist Verschwendung, Dekadenz, so hat man's in der Kindheit gelernt. Andererseits haben wir kein Auto, da kann man doch ab und zu....  Das Über-Ich? Schon  hebt einer die Hand. Ich war's nicht, Mutti. Bin aber dankbar, Hartmut. Das Taxi hält. Wir steigen ein.

Schicke Heckflossen und ein mächtiger Kühlergrill. Innen geräumig und ein umwerfender Panoramablick nach draußen. Der Fahrer trägt kurze Hosen, Sandalen und ein Schnurrbärtchen. "Wir fahren", sagt er, "mit dem ältesten Taxi Berlins." "Welches Baujahr?". "1964", sagt unser Chauffeur. 

Ich bin gerührt. Sehr gerührt. Vorsichtig streicht meine Hand über das Sitzfell. Flauschig. Der Mercedes hat sich gut gehalten und kommt mir auf einmal noch geräumiger und schöner vor. Eine ausgeprägte Persönlichkeit. Bei einem Harald-Juhnke-Film hat er mitgespielt und den Hauptdarsteller überlebt. Bei zahlreichen Hochzeitsfeiern war er mit von der Partie, und immer noch drücken sich an seinen Scheiben neugierige Nasen platt. Der Oldtimer ist eine Augenweide, selbst wenn er steht. Ein Held von Vehikel und genau so alt wie ich. Nämlich fast schon..... Ach, vergessen wir's! Und beim Aussteigen frage ich mich, ob ich auch schon so muffelig rieche

Kommentare:

Inge Löhnig hat gesagt…

Hallo jueb,

hast du die Taxiquittung noch? Da steht die Nummer drauf! Wenn ich wieder in Berlin bin würde ich doch zu gerne mit diesem Taxi fahren.
In Wien hatte ich einen Messie (schreibt man das so?) als Taxifahrer. Der sammelte Altpapier und leere Wasserflaschen in seinem Arbeitsplatz. Sogar auf dem Armaturenbrett, was zur Folge hatte, dass die linke Hand dem Zeitungsstapel hinter / über dem Lenkrad Halt geben musste, wenn es um Kurven ging. Gott sei Dank war es eine kurze Fahrt.

Anonym hat gesagt…

Mensch, Jueb,

da hat sich das kleine bisschen Dekadenz doch richtig gelohnt! :)

Übrigens sind Menschen, glaube ich, im Prinzip etwas einfacher zu reinigen als Autos. Von daher wird sich dein Gemüffel schon in Grenzen halten. Ich kann aber in Oberursel gerne noch mal schnuppern. Zur Sicherheit.

Lieben Gruß

Ruth