Freitag, 6. März 2009

Berlin, Berlin.. Meine Favoriten (1)

Nach Wittgenstein ist der Spiegel ein Instrument der Angst. Ich empfinde das auch so, bin nicht erpicht darauf, jedes Mal wenn ich eine Toilette aufsuche und hinterher meine Hände wasche, mein Gesicht über dem Waschbecken sehen zu müssen. Ich weiß nämlich sehr genau, wie ich aussehe, und das ändert sich in der Regel im Laufe eines Tages nicht.

1 zu 0 für das „Felix Austria“! 

Das charmante österreichische Degustierstüberl in Berlin-Kreuzberg verzichtet in der Toilette auf Spiegel (zumindest bei den Herren). Das ist einer von gefühlten 25 Gründen, warum dort regelmäßig einzukehren zu meinen hauptstädtischen Aktivitäten gehört. Andere Gründe sind die Käsekrainer mit Senf, das Hirschgulasch mit Serviettenknödel, der fetzig gebräunte Leberkäse und der anmutige kalte Braten. Darauf liegt geraspelter Meerrettich, als wäre es frisch gefallener Neuschnee. 

Der Wirt ist tannengroß und ebenso dünn, unauffällig präsent und hat die Lässigkeit, die einem „glücklichen Österreich“ wohl ansteht. Die rotweiß karierten Tischdecken machen mich friedlich, die Marillenknödel neben dem kleinen Braunen so glücklich, dass ich dann für einen Tag keine allzu bösen Gedanken mehr hege. Manchmal im Sommer sitze ich am frühen Mittag schreibend draußen, esse Weißwürste, trinke einen Weißwein dazu und wenn es die Inspiration gut mit mir gemeint hat, bestelle ich noch ein zweites Glas. Raucher werden im „Felix Austria“ nicht erschossen, im Gegenteil, sie haben sogar einen eigenen kleinen Speisesaal. Obwohl ich Nichtraucher bin, finde ich das völlig in Ordnung, wenn man Raucher unversehrt leben lässt.

Felix Austria, Bergmannstr. 16, Kreuzberg, 030/ 61675452, tägl. 9-24.

Kommentare:

Rich Rubin hat gesagt…

klingt sehr einladend. wir haben ohnehin grad lust auf eine frittatensuppe.

jueb hat gesagt…

Hey Rich Rubin,

nix wie hin!
Herzlichst

Ursula hat gesagt…

Lieber Jueb, das klingt sehr authentisch! Bis auf den Meerrettich, der heißt Kren ;-)

Bussi
Ursula

jueb hat gesagt…

Bonjour Ursula!

Mea Culpa!
In der Speisekarte steht's richtig!
Muss ich schleunigst ausbessern..